Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

MJ Friboug-Gottéron

Vision GMJ

Vision

Vision der Juniorabteilung von Gottéron MJ (GMJ)

Allgemeiner Rahmen des MJ – welche Ambitionen hat das MJ, welches ist sein abschliessendes Projekt?

Das Mouvement Junior von Gottéron ist einer der wichtigsten Pfeiler für den langfristigen Erfolg des HC Fribourg-Gottéron sowie ein vernetztes professionelles Ausbildungszentrum für Eishockey auf regionalem und nationalem Niveau.

 

Mission von Gottéron MJ (GMJ)

Operativer Rahmen des MJ – woran orientiert sich das MJ im Alltag?

·         Das MJ begeistert die Jugend in der Region Freiburg für Eishockey und nimmt seine Rolle als Ausbildner vollumfänglich wahr.

·         Das MJ begleitet und unterstützt einerseits eine ganzheitliche Ausbildung seiner Spieler und übernimmt damit seine soziale Verantwortung, indem es die Werte des Eishockeysports vermittelt: Respekt, Teamfähigkeit, Ehrlichkeit, Bescheidenheit, Leidenschaft, Mut und Fair-Play.

·         Das MJ bildet junge Spieler auf Elite-Stufe mit dem Ziel aus, damit sie dank ihrer Kapazitäten professionelle Eishockeyspieler zu werden.

·         Die Weiterbildung der Trainer (intern, extern) gehört zu unseren Hauptaufgaben, um die Ausbildung auf unserem Qualitätsanspruch zu halten.

 

Ziele des GMJ

Allgemeiner Rahmen des MJ – Ziele sind Kriterien, um Leistungen zu messen. Sie dienen der Umsetzung der Mission und der Vision in quantifizierbare, messbare Kriterien

A.    Die Spieler sind motiviert, mit Freude Eishockey zu beginnen und zu spielen. 

B.    Die Trainer bilden sich regelmässig weiter, sie entwickeln sich und stärken ihre beruflichen, technischen, pädagogischen und persönlichen Kompetenzen. 

C.   Die Spieler des MJ profitieren von einer professionellen Betreuung und Infrastruktur.

D.   Jeder Spieler wird entsprechend seinen individuellen Fähigkeiten integriert und trainiert, sodass er sein gesamtes Potential abrufen kann. Auf dieser Basis kann er seine ambitionierten sportlichen Ziele erreichen bzw. eine Karriere als Profi-Eishockeyspieler erwägen.

E.    Die Spieler entwickeln soziale und persönliche Kompetenzen, können sich im Team weiterentwickeln, sind diszipliniert und motiviert dank ihrer Erfolgs- und Leistungsorientierung.

F.    Die Spieler werden gleichermassen in ihrem sportlichen, schulischen sowie beruflichen Werdegang bestmöglich betreut.

 

Methodik des MJ

Die Massnahmen konkretisieren die Ziele und setzen sie um:pro Ziel mindestens eine Massnahme

A.1 Das MJ hat eine kohärente Ausbildungsphilosophie (kantonal) erarbeitet, die für alle Trainer des MJ verbindlich ist. 

B.1 Das MJ wird auf allen Stufen von professionellen Trainern, die alle über eine J+S-Ausbildung (von SIHF anerkannte Diplome) verfügen, ausgebildet und begleitet.

C.1 Das MJ stellt den Spielern eine medizinische Struktur zur Verfügung: medizinischer Koordinator, Physiotherapeuten und Ärzte. 

C.2 Im Training entwickelt das MJ die technischen, taktischen und körperlichen Fertigkeiten seiner Spieler. Das Kraft- und Fitnesstraining wird von einem spezialisierten Trainer koordiniert und durchgeführt.

D.1 Die Spieler werden regelmässig nach spezifischen Kriterien von Berufstrainern evaluiert, die    je nach Leistungsniveau adaptiert und angepasst werden.

D.2 Polysportive Aktivitäten werden gefördert, vor allem während des Sommertrainings.

E.1 Das MJ basiert auf gemeinsamen Werten, Richtlinien und Reglementen, die einen Bezugsrahmen für jegliches Verhalten sowie die grundsätzliche Einstellung «on» und «off Iice» bieten.

F.1 Die Spieler sind ab der Sekundarstufe im kantonalen Konzept «Sport – Schule», SA– Sport-Kunst-Ausbildung eingebunden und profitieren von 2-3 Fördertrainings pro Woche. 

F.2 Die Spieler werden dank einer ausgezeichneten Zusammenarbeit mit den Schulen breit unterstützt. Das MJ erhält regelmässig Feedbacks und koordiniert die Kommunikation zwischen Spielern, Schule, Eltern und Trainern.